Wir ziehen um!

 

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

 

in diesem Jahr steht noch eine Veränderung bei uns ins Haus.

Wir haben uns entschieden, die Praxis zu modernisieren und ziehen deshalb im August/September in unsere neuen Räume.

 

Keine Sorge - wir ziehen nur ein paar Häuser weiter!

 

Vermutlich ab Ende August Anfang September finden Sie uns in den Räumen der ehemaligen Sparkasse in der Birkenallee 79.

Auch in den neuen Räume ist für Parkplätz direkt vor der Praxis, sowie dem barrierefreien Zugang gesorgt.

 

Im Zuge des Umzugs wird es einen Tag der offenen Tür geben - über das Datum werden wir Sie rechzeitig informieren!

 

Ihr Praxisteam Michaela Lindner

 

 

 

 


Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

 

seit dem 8.April ist die Maskenpflicht aufgehoben.

Wir begrüßen Sie gerne mit oder ohne Maske -wie Sie sich wohlfühlen.

 

Ihr Praxisteam Michaela Lindner


Neuanschaffung

 

Liebe Patientinnen und Patienten,

 

wir haben für Sie ein neues Röntgengerät angeschafft. Seit Ende August haben wir ein volldigitales Panoramaschichtröntgengerät (kurz OPG).

Wichtigsten Infos:

  • stark reduzierte Strahlenbelastung bei sehr guter Diagnostik
  • verringerte Aufnahmezeit
  • alle Zähne im Ober-& Unterkiefer sowie Kiefergelenk können in nur 1 Aufnahme  dargestellt werden
  • weitere spezielle Aufnahmemöglichkeiten erweitern das Diagnosespektrum was wir Ihnen bieten können

Zusätzlicher Nebeneffekt weniger Müll aufgrund des eingebauten Sensors ist keine Speicherfolie mehr nötig.

 

Beispiel für eine digitale Panoramaschichtaufnahme


Nachhaltigkeit

 

Das Thema Nachhaltigkeit ist in aller Munde und beschäftigt uns auch als Zahnarztpraxis.

 

Das tun wir bereits im Hinblick auf nachhaltigeres Arbeiten

  • Karteiloses Arbeiten -digitale Patientenakte
  • Verwendung von Gläsern anstatt Plastik- oder Papierbechern
  • kleinteilige Mülltrennung
  • Vermeidung von Einmalartikeln soweit möglich
  • Energiesparlampen
  • digitales Röntgen
  • 100% Ökostrom
  • sukzessive Austausch der elektronischen Geräte mit höherem Stromverbrauch
  • Bündeln von Bestellungen, damit weniger CO2 Abdruck beim Versand entsteht

Daran arbeiten wir:

  • Einsparen von Papier: durch konsequente Umstellung auf digitale Lösungen
  • straffen des Behandlungsaufwandes: weniger Termine -weniger Anfahrten
  • weitere Recycling-Lösungen für Abfallprodukte suchen und in Anspruch nehmen z.B. Recycling von Gips

Falls Sie Fragen oder Anregungen haben freuen wir uns mit Ihnen zu diesem Thema ins Gespräch zu kommen.

 

Ihr Praxisteam Michaela Lindner

 

 


Einigung auf Fluoridempfehlungen für Kleinkinder

Zahnärzte und Pädiater verabschieden gemeinsames Konzept

 

Der langjährige Dissens zwischen Pädiatern und Zahnärzten über den Fluorideinsatz im Kleinkindalter ist beigelegt. Es wurden Handlungsempfehlungen zur Fluoridgabe niedergelegt.

Fluoridhaltige Kinderzahnpaste mit 1.000 ppm sollte vom ersten Zahn an genutzt werden, spätestens aber mit dem ersten Geburtstag, was im Einklang mit den europäischen Empfehlungen steht.

 

Quelle:https://www.zm-online.de/archiv/2021/09/zahnmedizin/einigung-auf-fluoridempfehlungen-fuer-kleinkinder/

Bild: BLE 2021, www.gesund-ins-leben.de


 Parodontitis - eine Erkrankung des Zahnhalteapparates

 

Ab 1. Juli 2021 gibt es neue Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse für die Behandlung von Parodontitis.

Besonders im Bereich der Nachsorge beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen.

 

Unter anderem haben Versicherte in einem Zeitraum von zwei Jahren nach Abschluss der aktiven Behandlungsphase der Parodontitis einen verbindlichen Anspruch auf eine strukturierte Nachsorge, die bedarfsgerecht an das individuelle Patientenrisiko angepasst wird.

Auch Patientengruppen die besonders häufig an Parodontitis leiden profiterieren von der neuen Parodontitis-Leitlinie. So haben die Krankenkassen unter anderem für ältere und pflegebedürftige Menschen die in Anspruchnahme der Leistungen vereinfacht.

 

Die Richtlinien zusammen schaffen die Voraussetzungen dafür, um der Volkskrankheit Parodontitis erfolgreich begegnen und die hohe Krankheitslast in Deutschland senken zu können.

 

Haben Sie Fragen zu Parodontitis und der Behandlung - sprechen Sie uns an!

 


Zweitmeinung. In Nürnberg

 

Die bayrischen Zahnärzte bieten Ihnen die Möglichkeit unverbindlich und kostenlos Ihre Zahnersatzplanung oder Ihren kieferorthopädischen Behandlungsplan von einem gutachterlich tätigen Zahnarzt prüfen zu lassen.

 

Ziel der Zahnarzt-Zweitmeinung ist, Ihnen die Zahnersatzplanung oder den KFO-Behandlungsplan zu erläutern und ggf. mögliche Alternativen zur geplanten Behandlung aufzuzeigen.

Beraten werden hier ausschließlich gesetzlich krankenversicherte Patienten. Die Beratung ist kostenfrei. Damit wir Sie kompetent beraten können, bringen Sie bitte den Heil- und Kostenplan oder KFO-Behandlungsplan und nach Möglichkeit Röntgenbilder mit.
Die Terminvereinbarung erfolgt telefonisch

.Die Zahnarzt-Zweitmeinung gibt es seit 2006 in München und seit 2007 in Nürnberg. 2011 wurde die Zweitmeinung aufgrund erhöhter Nachfragen um den Bereich Kieferorthopädie erweitert.

 

Sie erreichen die Zahnarzt-Zweitmeinung und KFO-Zweitmeinung
Montag bis Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und 13 bis 15 Uhr sowie
Freitag von 9 bis 12 Uhr:
0911 588 883-27

Sie haben zudem die Möglichkeit, uns eine E-Mail an zahnarztzweitmeinung@kzvb.de zu schreiben.

 

 

 

Quelle: https://www.kzvb.de/patient/zweitmeinung